Bei Königs

Aktualisiert: März 15


Soeben ist die 4. Staffel der Netflix-Serie "The Crown" angelaufen und ich muss zugeben, dass ich ( wie viele andere auch) sämtliche 10 neuen Folgen hintereinander gesehen habe ( nun ja, auf ein paar Tage verteilt ).

Was macht eigentlich die Fasziantion aus, die die Geschichten rund um Königshäuser auslösen?

Sind es die schönen Kleider, Einrichtungen, Häuser... ? Diese Merkmale träfen auf viele andere Geschichten, Serien oder Filme auch zu.

Oder ist es die (vermeitliche) Macht, die die Akteure haben?

Das kann es auch nicht sein, denn wirkliche Macht haben sie ja kaum mehr.

Ich denke, der Grund liegt ganz woanders und ist auch erst einmal nicht so offensichtlich:

Der König/die Königin ( und natürlich die Menschen um ihn/sie herum) üben so große Anziehung aus, da wir es hier mit der Verkörperung von Archetypen zu tun haben.

Archetypen sind sogenannte Urbilder des Seienden, d.h. Bilder und Charaktere, denen durch alle Kulturen und Zeiten hinweg dieselben Attribute zugeordnet werden, da sie Bestandteile unseres kollektiven Unbewussten sind. Wir sehen in ihnen Prinzipien unseres menschlichen Daseins auf der Erde widergespiegelt.

Astrologisch werden die verschiedenen Planetenprinzipien ebenfalls bestimmten Archetypen zugeordnet. Der König/die Königin wird demnach durch die Sonne symbolisiert. Der Sonnenkönig Ra der altägyptischen Mythologie, sowie der Sonnenkönig Ludwig der IVX sind dabei nur zwei der bekanntesten Beispiele.

Nun "scheint die Sonne ja nicht nur für Könige", oder wäre für einen solchen reserviert, sondern jeder von uns hat seine Sonne in seinem Geburtshoroskop, ist sein eigener König/seine eigene Königin in seinem eigenen Universum/ Reich. Sonnenzeichen und Hausstellung geben dabei sozusagen die Kullisse ab, an der wir ablesen können, wie das individuelle "Reich" beschaffen ist, wie es aussieht und wie stark oder weniger stark es ist.

Lebt dieser Regent in einer Burg aus Stein, in einem Luftschloss, in der Stadt oder auf dem Land; ist er volksnah oder entrückt, unterstützt und fördert er die Künste und die Wissenschaft oder setzt er eher auf ein kämpferisches Heer von Soldaten ect.p.p. ( bildhaft und archetypisch ausgedrückt)?

Denken wir nun kurz einmal an Queen Elisabeth II. und an ihre Aufenthaltsorte Buckingham Palace und Balmoral in Schottland, sowie ihrer Vorliebe für das Landleben mit Pferden, Hunden und wetterfester Kleidung, so wundert es nicht, dass sie in ihrem Horoskop eine starke Erdbetonung hat als Sternzeichen Stier mit Aszendent Steinbock und einem exponierten Saturn am höchsten Punkt im Horoskop, der Himmelsmitte.

Das nur kurz zur Erklärung, was mit `Kullisse´ gemeint ist, denn ich möchte hier nicht das Horoskop der englischen Königin analysieren, sondern im Weiteren darstellen, wie Astrologie und Archetypen zusammenhängen.

Der Souverän/ die Sonne ist natürlich nicht allein in seinem/ihrem System. Er wäre auch alleine nichts. Nicht lebensfähig, nicht handlungsfähig. So wie einige Planeten die Sonne umkreisen ( und jeweils bestimmte Archetypen darstellen), ist die Königin ( ich bleibe jetzt mal bei der femininen Form, da unser Ausgangspunkt ja die Serie "The crown" war) von einigen Menschen umgeben, die sie jedoch ähnlich zu umkreisen scheinen, wie die Planeten die Sonne, also irgendwie Teile des Systems sind, aber nicht von derselben Wichtigkeit, wie die Sonne selbst.

In der letzten Folge der 4.Staffel drückt Prinz Phillip diesen Zustand gegenüber Prinzessin Diana sehr schön aus. Beide haben ja in "das System " eingeheiratet, sind also sozusagen weiterentfernte Trabanten: " In diesem System ist jeder ein Außenseiter..... außer der einen Person, der einzigen Person, die zählt. Sie ist der Sauerstoff, den wir alle atmen, die Essenz all unserer Pflicht."

Daraus spricht, dass alle Personen, die um die Königin herumkreisen, die Aufgabe haben, ihr zu dienen, bzw. ihr bestimmte Dinge zuzutragen oder zuzuarbeiten. Auf das Planetensystem bezogen, sollten ebenfalls die Planeten, die um eines jeden Geburtssonne kreisen, dieser ihre Kräfte, ihre Eigenschaften als Brücken in die Welt, zur Verfügung stellen. Wie gut sie ihren "Job" machen, lesen wir aus dem Geburtshoroskop ab.

Der Planet, der der Sonne am nächsten steht, ist der Merkur. Der Archetyp für den Merkur ist der Bote, im klassischen Sinne wie ein Postbote zu verstehen, also jemand, der Nachrichten, Informationen bringt. Bildnerisch gesprochen kann das alles sein von einem Vogel bis zu einem W-LAN Kabel. Also etwas oder jemand, der einen Kontakt zwischen Königin und der Welt herstellt und ihr aus der Welt um sie herum, von der sie zunächst durch dicke Palastmauern getrennt ist, berichtet.

Diese Verbindung zur Außenwelt durch bestimmte Personen ist in "The Crown" auch sehr schön und deutlich dargestellt, einmal durch die regelmäßigen Besuche der Premierminister bei der Queen ( deren An- und Abreise sie oftmals hinter dicken Fenstervorhängen stehend, beobachtet). Desweiteren durch ihren Privatsekretär, der für sie die Zeitungen liest und ihr die Nachrichten zuträgt, die er zuvor ausgewählt hat.

In Folge 8 der 4.Staffel, in der es u.a. um eine größere politische Krise geht, begibt sie die Queen sogar öfter in eine Art Pressebüro, das im Keller der Palastes untergebracht scheint, um wichtige Nachrichten sozusagen direkt von der Quelle zu bekommen.

Es wird deutlich, dass die Königin / die Sonne alleine keinerlei Informationen über ihre Umwelt und was um sie herum geschieht, hätte. Sie braucht einen " Vermittler".

Astrologisch betrachtet ist das der Merkur und aus der Stellung des Merkur zur Sonne, lässt sich ablesen, wie die "Nachrichtenübertragung" eines jeden Individuums beschaffen ist.

Der Merkur entfernt sich nie sehr weit von der Sonne; er kann z.B. nie in Opposition zur Sonne stehen ( was sicherlich schonmal gute Bedingungen für einen Nachrichtenübermittler sind). Die größte Entfernung zwischen Merkur und Sonne beträgt 28 Grad. Die geringste Enfernung gibt es natürlich auch: Das ist die Konjunktion von Sonne und Merkur, eine Verschmelzung, bei der die Sonne selbst ihr eigener Bote ist. Den Bereich zwischen Konjunktion und größtem Abstand unterteilt der Astrologe in drei Bereiche: Bis ca. 8,5 Grad Entfernung spricht man von Verbrennung, d.h. der Planet steht so nah an der Sonne, dass er von ihr ( sinnbildlich gesprochen) verbrannt wird und man versteht aus der Wortgebung, dass ein Planet in Verbrennung nicht seine vollen Möglichkeiten ausschöpfen kann.


Sehr wichtig ist es an dieser Stelle zu betonen, dass das absolut gar nichts mit dem Grad der Intelligenz eines Menschen zu tun hat. Der Grad der Intelligenz lässt sich nicht aus einem Horoskop ablesen. Mit den vollen Möglichkeiten ist eher die größtmögliche Verkörperung eines kosmischen Prinzips gemeint, das so allein betrachtet jedoch nichts darüber aussagt, wie das Individuum sein Leben auf der Erde meistert bzw. meistern kann.

Bei dem Bereich zwischen 8,5 und 17 Grad Entfernung spricht man von einer Position " unter den Strahlen der Sonne".


Auch hier versteht man aus der Wortwahl, dass der Merkur in diesem Gradbereich noch dem Einfluss der Sonne unterliegt. Personifiziert ausgedrückt, wäre der Bote nicht frei in der Übertragung der Nachrichten, wäre kein unabhängiger Journalist, sondern einer, der dem König erzählt, was dieser hören möchte, bzw. was diesem für seine ganz persönlichen Entscheidungen und Einstellungen nützt, was mit anderen Horoskopfaktoren zusammen auf jeden Fall erfolgsversprechend sein kann, denn was braucht man zum Überleben mehr, als die Informationen, die mir nützen?

Jenseits von 17 Grad Entfernung von der Sonne beginnt das unabhängige Denken, bzw. die Nachrichtenauswahl unabhängig von persönlichen Erwägungen. Merkur kann hier zu Höchstformen auflaufen, hat aber vielleicht seinen König/ seine Königin nicht mehr im Blick, erzählt ihm/ihr nicht nur, was nützt, sondern was er für wissenswert um des Wissens willen hält. Was das genau ist, lässt sich wiederum an der Kullisse ablesen, vor der der Merkur steht: Sternzeichen und Haus.


41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schade