Schade


Lange habe ich gezögert, diesen Blogbeitrag zu schreiben, denn es wird sich nicht ganz vermeiden lassen, dass er einen besserwisserischen Ton haben wird, was weder für mich noch für die Leser zufriedenstellend ist.

Die Abbildung zeigt den, (zumindest dem Namen nach) bekannten Feldherrn Wallenstein mit seinem Astrologen Seni

( Astrologe Wallensteins mit vier Buchstaben ). Die Überschrift "Schade" bezieht sich auf die Tatsache, dass es heutzutage ( im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten) offensichtlich nicht mehr üblich ist, Astrologen über die Qualität der Zeit und die Dauer bestimmter Phasen zu befragen.

Wie bei meinen Berufskollegen und mir immer wieder zu lesen war ( siehe Blogbeitrag "Licht am Ende des Tunnels") endet die Phase der Saturn-Uranus-Quadrate erst im Winter 21/22, zum Jahreswechsel. Der Höhepunkt wird genau an Heiligabend erreicht; in den folgenden Wochen kann sich diese Phase dann abschwächen.

Die beiden Planeten kommen sich im Oktober 2022 nocheinmal sehr nahe - bis auf 30 Bogenminuten, aber es wird vorerst kein herausfordernder, exakter Aspekt mehr gebildet.

Vielleicht flammt die Diskussion nocheinmal auf, wie der dann folgende Winter zu überstehen sei, aber das Thema wird nicht das jetzige Ausmaß erreichen.

Mit ein wenig mehr Wohlwollen der Astrologie gegenüber hätte man also im Sommer wissen können, dass wir im Herbst/Winter 21 noch nicht zur Normalität zurückkehren können. Das hätte allen, insbesondere dem medizinischen Personal die Gelegenheit gegeben, sich besser auf die reale ( und nicht die gewünschte) Situation vorzubereiten.

Aber wenn immer jemand warnende Worte äußerte, wurde sofort mit dem Ausruf der "Panikmache" dagegengehalten.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen